A-Z

 

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

 

A

Ablaufleistung

ist all´das, was man am Ende der Versicherung bekommt. Es gibt meist einen Garantiebetrag (mindestens die Summe aller eingezahlten Beiträge) und eine Überschußbeteiligung (Anteil am Zinsertrag der Geldanlage) - nicht garantiert.

Abstrakte Verweisung

im Industrie und Gewerbebereich findet es auch Eingang in private Policen. Kompletter Versicherungsschutz über einen genau bestimmten und begrenzten Bereich (Haus/Wohnung/Betrieb). Egal was passiert, der Schaden wird ersetzt (abzüglich Eigenanteil). Nicht Du musst nachweisen, dass Dir ein Schaden entstanden ist, sondern der Versicherer muss nachweisen, dass Dir kein Schaden entstanden ist. Somit gilt: Allgefahrendeckung :o))

Allgefahrendeckung

bedeutet in der Berufsunfähigkeitsversicherung, bevor ich Dir, lieber Kunde, auch nur eine müde Mark bezahle, zeig ich Dir, daß Du mit Deinen Fähigkeiten auch einen ähnlichen Beruf ausüben kannst. D.h. diese Klausel in Deiner Police und Du hast die schlechtesten Karten, wenn´s passiert.


B

Betriebsunterbrechungsversicherung

Versichert ist der Ertragsausfall, der durch eine Betriebsunterbrechung eintritt. Welche Unterbrechungsschäden konkret versichert sind, steht in den AVB der BU-V. Erweiterungen und Änderungen der versi. Ereignisse sind jederzeit möglich. Störung kann inner- und außerbetrieblich sein.

Ersetzt werden über die vertraglich variable Haftzeit (>/</= 12 Monate) die fixen Kosten und entgangene Gewinne.

Je nach Umsatzvolumen werden die Kleine BU-V (Handwerk), Mittlere BU-V (KMU) und Groß BU-V (Ind.) unterschieden.

Für die Lebensmittelproduktion (LMP) existiert als Sonderform die Tierseuchen-BU-V sowie die Sonderform elektrische Leistung von Netzkapazität (TK 4941), denn die öffentliche Stromversorgung stellt gemein für die LMP eine Grundvoraussetzung dar.

Welcher Vertrags-Punkt hier insbesondere klar fixiert werden muß, weiß der Fachmakler LMP.


D

D&O Versicherung

„Directors and Officers-V.” auch Managerhaftung genannt ist eine Form der Vermögensschadenhaftpflicht-V für Geschäftsführer, Vorstände, Aufsichtsräte.

Innenhaftung gegen die jur. Person (GmbH, AG, Gen.etc.) wegen ordnungsgemäßer Aufgabenerfüllung allg. und insbesondere GmbHG (§ 43 Abs.1,2), AktG (§ 93), GenG (§ 34).

Außenhaftung gegen Dritte, insbesondere bei Kapitalgesell. gegenüber den Gesellschaftern.

Organhaftung der jur. Person gegenüber Dritten na. BGB (§ 31).

Die D&O-V schützt die Gesell. vor Fehlverhalten des GF/Vorstandes und zugleich den GF/Vorstand vor Zugriff auf sein Privatvermögen.

Versicherungssumme ist entsprechend der Unternehmensgröße ca. 10% der Bilanzsumme.

Die D&O-V vertritt die Interessen des GF/Vorstandes gegen die Gesell. und schützt diesen vor Haftungsansprüchen der Gesell. durch:

  1. Abwehr unberechtigter Ansprüche
  2. Rechtsvertretung im gerichtl. Prozeß
  3. Zahlung berechtigter Schadenersatzforderungen

Beiträge zur D&O-V sind grundsätzlich als Betriebsausgaben steuerlich absetzbar.

Inhaltliche Schwerpunkte der Vertragsgestaltung sind sehr vielschichtig und rechtfertigen die Beratung eines Fachmaklers.


W

Warenkreditversicherung

Deckung des Forderungs-Ausfallrisikos aus Warenlieferungen bei gewerbl. Kunden.

Sgn. revolvierende Deckung mit einer

  1. Pauschaldeckung ohne Nennung der einzelnen gewerbl. Kunden/Abnehmer unterhalb der Anbietergrenze sind diese bis zur Anbietergrenze gedeckt. Der VN prüft selbst die Bonität des Kunden (unbenannte WKV)
  2. Festlegung des Kreditlimits für den einzelnen Kunden, dessen Bonität durch den Versicherer geprüft wird (benannte WKV)

Voraussetzung für Leistungserbringung:

  1. Begründeter Forderungsausfall – Zahlungsunfähigkeit des Kunden
  2. Auf Rechtsgrund basierte Fakturierung der Forderung
  3. Eigentumsvorbehalt der Warenlieferung muß gegeben sein
images/home/index-07.jpg

Makler

images/home/index-kundenzugang.jpg

Kundenzugang

images/home/index-netzwerk.jpg

Netzwerk